Eröffnung des Herbstsemesters 2016:

An[ge]kommen! Gemeinsam in Essen


Die Volkshochschule eröffnete am Freitag, 9. September 2016, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr ihr neues Herbstsemester mit einer großen Veranstaltung. Viele der Menschen, die für das Gelingen von Integration in Essen sorgen, wurden zu Gesprächen und gemeinschaftlichen Aktionen zusammengebracht. Nach einem musikalischen Auftakt und einer kurzen Bühnenshow, welche unterhaltsam die unterschiedlichen Facetten des Themas „Integration“ zeigte, konnten die Gäste auf den verschiedenen Etagen des Hauses Gespräche führen und Menschen kennenlernen - Menschen, die "angekommen" sind oder auf vielfältigste Weise anderen beim „Ankommen“ helfen.

Essen ist im Wandel und wird noch bunter und vielfältiger als bisher. An diesem gelingenden Prozess sind viele Menschen beteiligt und gestalten ihn mit. Die Volkshochschule selbst ist eine der Plattformen für Integration in Essen: Viele Menschen starten hier mit ihren Sprachkursen, machen einen Schulabschluss oder lassen sich beraten, wie sie sich in Bildung und Arbeit in dieser Stadt am besten aufnehmen lassen.

Im Rahmen der Semestereröffnung präsentierten Menschen und Organisationen sich und ihre Arbeit und zeigten, wie sie Essen zu einer bunten und lebenswerten Stadt machen: Auf der ersten Etage der VHS stimmte die Stabsstelle für Internationale Zusammenarbeit mit Bodenzeitungen und Riesenwürfeln auf das Thema ein, Essen 2017 – Grüne Hauptstadt Europas und die Klimaagentur stellte sich vor. Auf den weiteren Etagen der VHS kam man mit ehrenamtlich Tätigen aus den verschiedenen Stadtteilen ins Gespräch und konnte von ihrer engagierten Arbeit mehr erfahren. Darüber hinaus präsentierten sich das neue Welcome Center, die KAUSA Servicestelle, die IHK und der Essener Unternehmerverband. Natürlich gab es auch Informationen rund um das Kursprogramm der VHS Essen. Und Teilnehmende aus den Integrationskursen der VHS zeigten Beispiele aus ihrer Arbeit mit dem Theaterpädagogen Axel Thiemann. Dabei fehlte es nicht an guter Unterhaltung und Musik und natürlich konnte man sich jederzeit im Bistro GROSSSTADTDELI erfrischen. Zum Ausklang des Festes trat auch dort gegen 19 Uhr die Initiative „BeOne - Musik für und mit Flüchtlingen“ auf.

Weitere vergangene Semestereröffnungen finden Sie im Archiv!

zum Seitenanfang zurück zur letzten Seite